Den Wolken näher...

Anklam ohne Fliegerei ? - Dass wäre wie Berlin ohne Ku`damm oder Paris ohne Eifelturm. Schließlich wurde hier der Flugpionier Otto Lilienthal geboren. Nach den ersten halsbrecherischen Versuchen vor über 100 Jahren nahm der Fortschritt seinen Lauf. Immer schneller, größer, sicherer wurden die Flugzeuge, immer stärker die Motoren.

Und der Segelflug ?

Auch hier wurden die Flugzeuge besser und sicherer. Aber einen Motor haben die richtigen Segler nicht bekommen. Und so gleiten sie, lautlos wie die Vögel, über den Himmel ohne störenden Motorlärm und nur begleitet durch den Fahrtwind. Und auch ohne Motor können sie Strecken von vielen, manchmal bis zu 1000 km zurücklegen oder sich stundenlang am Himmel halten. Grund dafür ist nicht, wie viele annehmen, der Wind, sondern warme Luftströmungen ( Thermik ), die nach oben steigen. Um in die Thermik zu kommen, muss das Flugzeug aber erst mal in die Luft. Und das geht ohne Technik mit Motorkraft dann doch nicht.
 
 

Fliegen - dumm, gefährlich und teuer?

Dumm ? - macht Fliegen bestimmt nicht. Um selbst einen Segler fliegen zu können, ist eine theoretische und praktische Ausbildung notwendig. Zum Theorieunterricht gehören Fachgebiete wie Luftrecht, Navigation, Meteorologie, Technik, Aerodynamik und einiges mehr. Des weiteren muss das Funksprechzeugnis für den Flugfunkdienst in deutscher Sprache gemacht werden. Diese theoretischen Kenntnisse können dann beim richtigen Fliegenlernen gleich angewendet werden. Also wirklich, dümmer wird man davon sicher nicht.

Gefährlich ? - aber was ist heute schon ungefährlich. Sicher, Luft hat keine Balken, aber auch keine Alleebäume. Wie im Straßenverkehr gibt es auch in der Luft Regeln und Vorschriften, die eingehalten werden müssen. Um heutzutage den Führerschein für Auto oder Moped zu bekommen braucht man ca. 8 Wochen. Bis zum Erwerb des Luftfahrerscheins für Segelflugzeuge können aber gut 2 bis 3 Jahre vergehen. Jahre in denen man lernt, Erfahrungen sammelt, schult wie man sich in normalen oder in besonderen Fällen zu verhalten hat. Die Schulung übernehmen in unserem Klub ausgebildete und erfahrene Segelfluglehrer. So eine gründliche Ausbildung gibt es in keiner Fahrschule.

Teuer ? - Ansichtssache. Fliegen zum Nulltarif ist unmöglich. Aber im Vergleich mit den Gebühren in unserem Club hat manch anderer Sportverein sicherlich saftigere Beiträge. Die Gebühren für den Fliegerklub sind in der Finanzordnung geregelt, die von der Vollversammlung beschlossen wurde.
 

Fliegen ist also ein interessantes, bezahlbares und sicheres Hobby.
 
 

Noch ein paar wichtige und wissenswerte Informationen:

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen, um Fliegen zu lernen?

Um Fliegen zu lernen musst Du mindestens 13 Jahre alt sein. Nach oben sind altersmäßig keine Grenzen gesetzt. Wenn Du noch minderjährig bist, benötigst Du das Einverständnis Deiner Eltern. Bevor die Ausbildung richtig losgehen kann, brauchst Du noch ein Gesundheitszeugnis von einem anerkannten Fliegerarzt. Adressen gibt es in unserem Verein. Der Fliegerarzt überprüft den allgemeinen Gesundheitszustand, die Augen, den Gleichgewichtssinn, das Gehör, die Reflexe, die Lunge und einiges mehr. Aber keine Angst, das hört sich schlimmer an, als es ist. Wenn diese paar Dinge erfüllt sind, und das Punktekonto in der Verkehrssünderkartei nicht hoffnungslos überzogen ist, kann die Ausbildung losgehen.

Womit fliegen wir ?

Wir besitzen 4 doppel- und 4 einsitzige Flugzeuge aus Holz bzw. Kunststoff. 2 Doppel- und 2 Einsitzer stehen für die Ausbildung zur Verfügung. Die restlichen Flugzeuge kommen bei Wettkämpfen und Streckenflügen zum Einsatz. Ferner haben wir noch diverse Bodengeräte, wie zum Beispiel Startwinden, Seilrückholfahrzeuge und andere.

Und wer wartet und repariert das alles?

Kurz gesagt: Wir selbst. Jeder Segelflieger wirkt bei der Wartung und anfallenden Reparaturen, vornehmlich in den Wintermonaten, mit. Denn ohne diese Baustunden läuft gar nichts. Die Anzahl von Pflichtbaustunden in den Wintermonaten wird von der Mitgliederversammlung beschlossen. Und mal ehrlich, genug zu tun gibt es in einem Verein immer. Und außerdem ist es doch viel spannender, interessanter und lustiger, die Winterwochenenden in geselliger Runde zu verbringen, als zu Hause zu sitzen.

Wie sieht es sonst mit dem Vereinsleben aus?

Dazu muss man etwas ausholen. Segelflug ist, man höre und staune, ein Mannschaftssport. Oben in der Luft ist man zwar meistens alleine, aber um da hinzukommen sind schon viele helfende Kameraden nötig. So ist unser kleiner Verein auch ein eingeschworenes Team, in das jeder Neuling aber herzlich aufgenommen wird. Unser Clubraum, unsere Lagerfeuerstelle und vor allem die Grillecke haben schon so manche spontane Party erlebt. Es gibt immer wieder Gelegenheiten, sich das neueste Fliegerlatein (auch das gibt es ) zu erzählen, miteinander Spaß zu haben.

Und wie findet man uns ?

Kein Problem und kaum zu verfehlen. Unser Flugplatz liegt genau vor den Toren Anklams an der B 197, das ist die Straße aus Richtung Neubrandenburg.
Aus Richtung Anklam kommend liegt der Platz auf der rechten Seite. Am südlichen Ende des Flugplatzes führt ein kleiner Weg direkt zu unserem Objekt und zu uns.

 
 

Na, Interesse geweckt? Noch offene Fragen ?

Wir sind jedes Wochenende auf dem Flugplatz zu erreichen. Alle Fragen werden dann umfassend beantwortet. Auch Mitfliegen ist immer möglich.

Startseite